Chorstimmen – Stimmen aus dem Chor

@ Es war phänomenal, bekannte Lieder zu hören und darüber einen Austausch herstellen zu können!
(V. Blödorn)
@ Der Abend war grandios.
(C. Schmalfuss)
@Gemeinsamer Gesang kennt keine Grenzen – famos.
(C. Wiederhold)
@Die Kinder waren so niedlich.
(V. Schlisio)
@Schon ein Bruchteil eines solchen Abends lohnt den Aufwand einer solchen Reise.
(A. Funke-Reuter)
@ Es war einfach spitze.
(H. Müller)
@ Die grandiose Stimmung hat alle Grenzen aufgelöst.
(M. Schlisio)
@Es war für mich der bisher ergreifendste und intensivste Abend, der meine Erwartungen übertroffen hat.
(A. Bormann)
@ Es ist beeindruckend, was für Menschen in unserem Chor singen.
(K.-D. Rudolph)
@ Ich habe nicht geahnt, dass mich Goethes Heidenröslein so berühren könnte, wie heute Abend beim Gesang japanischer Kinder.
(T. Johansson)
@ Das dritte Konzert der Augustinerkantorei war das beste und die Kantorei ist weit über sich hinaus gewachsen.
(D. Ehrenwerth)
@ Es war unglaublich, wie das Konzert von den Leuten aufgenommen worden ist und die Begegnungen mit den Leuten.
(C. Zimmermann)
@ Die Kinder haben sich umgedreht zu uns und das Heideröslein gesungen, und rings um mich die Bässe , die konnten nicht mehr singen, weil sie Tränen in den Augen hatten. Ich muss gestehen ich auch. Und es ist total toll wenn man dann spürt, wie Musik die Welt verbindet.
     (A. Maass)
@ Allein für diesen Tag hat sich der Aufwand der Vorbereitung für diese Reise gelohnt.
(W. Hock)
@ Die Gastfreundschaft!
(I. Bald)
@ Musik ist eine Sprache, die alle verbindet, universal, jeder kann sie verstehen. Das haben wir heute gemerkt.
(C. Winter)
@ Eine bessere „Vorband“ als die Kinderchöre hätten wir nicht haben können.
(ohne Namen)
@ Ich fand heute sehr ergreifend den schönen Empfang zum Mittagessen, mit den gefalteten Kranichen, der liebevollen Gestaltung, der Geschenke. Ganz besonders ergreifend fand ich das Heideröslein mit den vielen Kindern, die in einem so astreinen Deutsch gesungen haben, dass es mir einfach den Rücken runter gelaufen ist.
(T. Winter)
@ Es gibt manche Dinge, die kann man in Deutsch nicht erklären. I am very touched würde es besser erklären.
(C. Stangenberger)
@ Ich fand das Konzert heute ganz toll, weil einfach ganz viel Wärme und Herzlichkeit aus dem Zuschauerraum kam, und es auch so leicht war mit mit den Kindern zu singen. Und es hat unheimlich Spaß gemacht.                                                                                                               (ohne Namen)
@ Ich habe heute etwas gelernt über kleine buddhistische Tempelanlagen, wie sie funktionieren und wozu die Pagode da ist. Da ist nämlich ein kleines Stück vom Buddha da. Das ist so etwas wie ein Grab, das Buddha repräsentiert. Der eigentliche Tempel, in dem die Buddhastatue sitzt, soll zeigen Buddha ist im Jenseits und grüßt aus dem Jenseits heraus und will mich als Gläubigen führen dahin, dass ich auch ins Jenseits komme. Das habe ich heute gelernt.
(M. Rein)
@ Beseelt…
(Ohne Namen)
@ Eine bessere Werbung für das Reformationsjubiläum kann man sich gar nicht vorstellen. Die Japaner haben mit einer Begeisterung unsere Lieder aufgenommen, sie haben mit uns gemeinsam gesungen, wir haben sie eingeladen nächstes Jahr zu kommen, es war genau der richtige Zeitpunkt für das Reformationsjubiläum zu werben. Allein der heutige Tag hat die Reise lohnend gemacht.
(U. Born)
@ Diese Herzlichkeit, die habe ich nicht erwartet, weil wir bisher Japan eher als distanziert, steif und höflich erlebt haben. Und heute das war herzlich und wunderschön.
(M. Sengewald)
@ In mir hallt noch die Begeisterung nach, mit der wir gemeinsam mit den Kindern mit den großen dunklen Augen das japanische und das deutesche Lied gemeinsam gesungen haben.
Es war überwältigend.
Wir hatten Gänsehaut und Tränen in den Augen.
Und wenn ich an den Tag weiterdenke, waren wir heute in zwei wunderschönen Tempeln, abseits der Touristenströmen und wir haben gespürt, wie Zukunft Vergangenheit und Gegenwart miteinander verschmelzen.
(K. Schröter)
@ Kinder sind eine “ Plage“, aber einfach unersetzlich.
(O. Meyer)
@ Die beiden letzten Konzerte schlossen hochemotional. Bei dem anschließenden Get Together haben wir „auf Zuruf“ gemeinsam gesungen. Der Abschied von den Partnerchören viel allen Steien schwer
(G.Anger)
@ Das war der allerschönste Tag unserer Reise.
(S. Ziegenbalg)
@ Völkerverständigung a la Kizugawa.
(T. Weiß)
@ Ich fand das Konzert einfach schön und alles ganz liebevoll vorbereitet. Da bleibt mir einfach nur vielen, vielen Dank für den Tag zu sagen.
(Ohne Namen)
@ Ich bin be- und gerührt.
(Ohne Namen)
@ Heute haben wir so viel liebenswertes von allen Seiten erfahren.
(T. Wesche)
@ Für mich war dieses Konzert mit den Kinderchören der unumstrittene Höhepunkt unserer Reise. Ich jetzt noch ganz gerührt.
(S. Meinung)
@ Ich finde es toll, dass Kinder auf der ganzen Welt gleich sind. Dass sie gleich lebendig sind, dass sie unverstellt sind, dass sie ihr wahres Gesicht zeigen. Jedes Kind ist eine Hoffnung auf ewigen Frieden in der Weilt und muss ernst genommen werden.
(K. Schanze)
@ Strahlend…
(Ohne Namen)
@ Der heutige Tag zeigt, gemeinsames Musizieren überwindet alle sprachlichen Barriern, verbindet und vereint.
(M. Storandt)
& Es gibt doch grüne Gebiete in Japan. Frau Wada trägt Kimono und beweist Humor.
(S. Rupprecht)
@ Musik verbindet und öffnet Türen und Herzen. Strahlende dunkle Kinderaugen sind Ansporn unser Bestes zu geben. Im Moment schwebe ich noch über dem Boden. DIe beiden mit den Kindern gesungenen Lieder erzeugen Gänsehaut! 
Nach dem Konzert endlich die Genugtuung auch Dietrichs vielen Mühen gerecht zu werden und ein wenig Dank zurückzugeben……
Und dann der unvergessliche Empfang, gemeinsames Singen deutscher und japanischer Lieder erzeugt erneut Gänsehaut. Kinder sind so offen und neugierig!
 Atemberaubend schön! Alle Klischees sind dahin!
(H. Körner)
@ Das Konzert in Kizugawa gemeinsam mit den drei hiesigen Kinderchören war bis jetzt unbestreitbar der emotionale Höhepunkt unser Konzerttournee!
(M. Schönherr)
@ Was für ein Tag! Endlich Landschaft, Felder, viel Grün, zwei Tempel, ein Planetarium und eine Teezeremonie und dann eine Probe…drei Kinderchöre…ein Konzert…so ein Heideröslein werden wir nie wieder singen. Das ist nicht zu toppen.
(K. Roth)
@ Wonderful great experience!
Wir sollten diese Begegnung ausbauen. Ich habe gemerkt, dass die Leute in Kizugawa wirklich diese Verbindung nach Deutschland wollen. Ich werde versuchen, dass wir es hinbekommen, diese Stadt als Partnerstadt zu haben.
(B. Sengewald)
@ Als ich bei der Vorbereitung gehört habe, wir singen zusammen mit drei japanischen Kinderchören deutsche Volkslieder und besonders das Heideröslein, da hatte ich so meine Vorurteile. Von dem ist heute gar nichts bestätigt. Ich hätte nie gedacht, das ich hier stehe und fast nicht mehr singen kann, tief ergriffen, mit einer Pfütze in den Augen. Heute muss ich all meine Vorurteile über Japan revidieren. Ich bin ergriffen von der Gastfreundschaft, die uns hier entgegengebracht wurde. Und natürlich auch vom gemeinsamen Musizieren über alle Grenzen und Unterschiede hinweg.
(A. Greim)
@ Dieser Tag war für mich unbegreiflich und kaum zu fassen. Ich weiß, dass ich das nur erleben durfte aufgrund der Maueröffnung.
(D. Weise)
@ Ich danke Gott für den wunderbaren Tag, für die Kraft der Musik, die ich heute erleben durfte. Ich musste weinen als die Kinder mit uns zusammen gesungen haben. Für mich wahr es der intensivste Tag bisher. Es hat sich gelohnt 9000 km weit zu fahren.
(J. Albert)
@ Ich war heute so gerührt, es ist mir noch nie passiert, dass ich beim Auftritt nicht mehr singen konnte. Als ich die gesehen habe, wie sie das Heideröslein gesungen haben, sind mir die Tränen geflossen.
(Ohne Namen)
@ Mein Bild von den Japanern hat sich geändert. Vorher hatte ich manchmal das Gefühl, sie sind sehr steif und korrekt und man kommt nicht so leicht an sie heran. Heute Abend wurde das völlig durchbrochen. Zum einen durch die Kinder, aber auch durch die Erwachsenen. Als sie versucht haben, sich mit Englisch, Deutsch und Zeichensprache zu verständigen. Es war alles so herzlich. Ich habe jetzt ein sehr positives Bild von den Japanern.
(Ohne Namen)
@ Mich hat beeindruckt, dass wir so herzlich empfangen wurden, vor allem als die Kinder das Heideröslein gesungen haben. Ich war sehr bewegt, es hat mich zu Tränen gerührt. Wie die Kinder bei der Feier im Anschluss auf uns zugekommen sind und nach unserem Namen gefragt haben. Ich habe eine Japanerin erlebt, die ganz berührt war, als wir das Heideröslein noch mal gesungen haben.
(B. Kästner)
@ Es war ein ganz großartiges, warmherziges Erlebnis, was kaum beschreiben kann an Schönheit und Freude.
(W. Pahn)
@ Ein ausnehmend erfüllender Tag. Japan wie in einem Film von Miyazaki und ich hatte eigentlich erwartet, dass der Nachbar Tutoru um die Ecke kommt und mit den Kindern tanzt.
(M. Borowsky)
@ Ich habe heute das Wort Völkerverständigung verstanden. Und ich finde, es müsste keine Kriege geben, wenn wir mehr singen würden.
(R. Lühmann)

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ihr Lieben, es ist immer ganz wunderbar, von Euch zu lesen und die fantastischen Fotos (danke, Christiane&Andreas!!) anzuschauen. Mehrmals am Tag aktualisiere ich den Blog um zu schauen, ob es wieder Neuigkeiten gibt. Heute dann gleich ein ganzer Wolkenbruch von Eindrücken, Bildern und Emotionen – es ist fast so, wie dabei gewesen zu sein. Ich freue mich sehr, dass Ihr unvergessliche Tage erlebt, dass die Botschaft, die Ihr im Gepäck habt, anzukommen scheint – in den Herzen derer, die lauschen ebenso wie derer, die singen … Das ist ein großartiges Geschenk für alle. Möge die Reise in diesem Sinne fortschreiten – und nächste Woche singen wir schon wieder alle gemeinsam an den Ufern der Gera! Herzliche Grüße, Nadja

  2. Schon eure Berichte haben mich erfasst, wie muss es erst euch Sänger/innen ergangen sein. Eine Aufladung von Gefühlen, von Eindrücken – und ein Empfinden von Dankbarkeit für solch ein Erlebnis
    Mit dem Heideröslein das Brautpaar zum Heulen gebracht- herrlich, aber zusammen mit den Kindern, da hätte ich Mühe gehabt, meine Stimme stabil zu halten, da hätte es mich auch erwischt.
    Herzliche Grüße Euch allen – ein Ehemaliger der Frankfurter Ökumenischen Kantorei