Über Pünktlichkeit, zahme Rehe und einen Irrtum

Aufwachen… den Lärm der Straße hören… zum Fenster blicken… sich kneifen… Ja, es ist Wirklichkeit, wir sind in Japan! Überwältigt und übermüdet sind wir gestern in unsere Betten gefallen. Nach einem mehr oder weniger guten Schlaf und Frühstück mit Grünem Tee und Reis fuhren wir nach Nara. Spätestens auf der Bahnfahrt wurde es uns noch mal ganz bewußt: Ja, wir sind in Japan! Kribbelbunte Werbung, schniefende Menschen und vor allem: pünktliche Bahnen.

dsc_6943dsc_6944dsc_6949dsc_6958

In Nara erwarteten uns mehrere Mitglieder der Japanisch-Deutschen Gesellschaft und winkten mit einem kleinen Deutschland-Fähnchen. Von ihnen wurden wir durch die Tempelanlage und den Park in Nara geführt. Der Park war, wie in Japans Sehenswürdigkeiten üblich, voller Menschen. Dazwischen spazierten wie selbstverständlich Rehe. Rehe sind hier heilige Tiere und entsprechend werden sie auch behandelt. Selbst Autos warten bis ein Reh in Ruhe die Straße überquert hat.

dsc_6960dsc_6965dsc_6972dsc_6980

Der älteste Tempel ist 745 Jahre alt und gilt als größtes Holzgebäude der Welt. Der bronzene Buddha ist wohl der größte in Japan. Die Schönheit der Tempel mit ihren geschwungenen Dächern, ihren fulminanten Balken und Toren mit den typischen Ornamenten beeindruckte uns sehr.

dsc_6986dsc_6990img_1698img_1705dsc_6997dsc_6999dsc_7011 dsc_7019dsc_7028

Die Wege im Park zwischen den Schreinen und Pagoden sind gesäumt von steinernen Laternen, die mit Moos bewachsen sind.

img_0329img_0346dsc_7091dsc_7093

Wir schauten, staunten und fotografierten, während unsere japanischen Begleiter es recht schwer mit uns hatten. Immer lächelnd und freundlich signalisierten sie uns, dass ihnen unser Bummeln missfiel. Immerhin sollte der Zeitplan genau eingehalten werden. Deutsche Pünktlichkeit versus japanischer Genauigkeit! Zum gemeinsamen Mittagessen gab es feine japanische Küche und angeregte Gespräche mit unseren Gastgebern aus Nara.

dsc_7072dsc_7079

Enttäuscht mussten wir feststellen, dass unsere Erfurter Gloriosa, obschon die größte freischwingende Glocke der Welt, nicht die größte überhaupt ist. In Nara bewunderten wir eine noch größere und schwerere Glocke, welche auch noch mehr als zweihundert Jahre älter ist. Festhängend wird sie mit einem Hozstamm von außen angeschlagen. Wie ein Mantra erklang es, als einige „Augustiner“ darunter standen und laut summten.

img_1722 dsc_7053dsc_7086img_0509img_0424

Im Hotel angekommen, warteten die sehnlich vermissten Koffer auf ihre Besitzer. Freude, Glücksgefühle! Nun rauschen im Hotel die Duschen und die Sommersachen werden eilig hervor gekramt. So endet der wunderbare Tag für alle bei 27 Grad in der großen lauten Nacht in Osaka.

dsc_7125 dsc_7131 dsc_7135 dsc_7137

Text: Dorothea Kunz

Fotos: Christiane Claus, Andreas Greim, Matthias Sengewald

Bunt leuchtende Reklame, lange Schlangen an Imbissständen, laute Geräusche und Menschen über Menschen. Im Trubel von Shinsaibashi kann man so einiges erleben. Hier schlägt das Herz Osakas am Abend. Ein unbeschreibliches Leben. Es scheint, als ob alle Japaner abends dort versammelt sind. Die einen gehen shoppen, die andern in einen Club und wieder andere zeigen sich in auffälligen Kostümen. Das Leben am Abend scheint im kompletten Kontrast zu dem grau wirkenden Alltag zu stehen. Aber pünktlich zum Ladenschluss sind die Straßen wie leergefegt und etwas später, nach einer klaren Ansage, auch die Bars. Für uns eine spannende Erfahrung. Einmal abtauchen in andere Welten.

Text: Julia Braband

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Tolle Fotos! Die bildhaften Kommentare lassen einen die spannende Reise miterleben. Viel Spaß weiterhin!

  2. Ich bin gerade ganz zufällig auf Euren Blog gestoßen und habe ganz fasziniert von den ersten aufregenden Tagen und spannenden Erlebnissen in Japan gelesen.
    Ich wünsche Euch ganz viel Spaß bei den Konzerten und weiterhin ein tolle Zeit im Land der aufgehenden Sonne.
    Ganz herzliche Grüße an alle!

  3. Guten Abend, Ihr Lieben alle! (Hier noch eher „guten Morgen“)
    Es scheint, als wäre ein Teil von mir in Japan: heute Nacht um 2 Uhr wachte ich auf, und mein erster Gedanke war: jetzt singen sie im Gottesdienst.
    Es ist so schön, Eure Reiseeindrücke in Worten und Bildern aus der Ferne miterleben zu können – vielen Dank! Lasst es Euch weiter gut gehen, singt schön, genießt das Außerordentliche (von Kyoto schwärmte mir schon zu Studienzeiten meine japanische Mitbewohnerin vor: das müsse man ein Mal im Leben gesehen haben). Bleibt behütet! Liebe Grüße aus dem Siegerland
    Maria

  4. Seid nicht traurig, die größte freischwingende Glocke der Welt hängt sowieso nicht in Erfurt, sondern in Köln. Gegossen 1923 in Apolda. Dafür stammt die große Gloriosa aus dem Mittelalter und schwingt frei. Unüberbietbar!
    So hat jeder seins, die größeren, älteren, leider festhängenden buddhistischen Glocken eben auch. Ist doch schön!