Weite Täler, Pyjamas und Sushi…

„Oh Täler weit, oh Höhen“ sangen wir gestern auf dem Flughafen in Frankfurt. Wir sangen ein wenig, um zu proben, vielleicht auch um die Aufregung weg zu singen. Die Mitreisenden jedenfalls klatschten. Ein guter Start für unsere Konzertreise!

dsc_6834 dsc_6845

Neuntausend Kilometer über weite Täler und Höhen haben wir zurückgelegt. Alle vierundneunzig Sänger*innen sind nach elf Stunden Flug wohlbehalten in Osaka gelandet. Nur leider nicht alles Gepäck. Vierundzwanzig Koffer fehlten… Der Ärger und die Enttäuschung waren entsprechend. Dabei erlebten wir auch gleich die japanische Höflichkeit. Mit viel Lächeln erklärten die freundlichen Damen den Betroffenen, dass die Koffer erst zwei Tage später ankommen werden. Aber am Ende ist alles kein Problem. Denn wir sind ja in Japan und da liegen im Hotelzimmer Zahnbürsten, Duschbad und sogar Pyjamas bereit. Außerdem hilft Humor und davon gibt es in der Kantorei genug. Was fehlt, ist eben einfach „im Koffer“! Trotzdem hoffen wir, dass bis zum ersten Konzert die Sachen da sind. Schon der Flughafen von Osaka ist außergewöhnlich. Der Stadt vorgelagert hat man eine Insel als Flughafen ins Meer gepflanzt. In der Morgensonne war es ein sehr schöner Landeanflug.

dsc_6876 dsc_6894

Als wir ankamen, wurden wir nicht nur von den Vorausgereisten, sondern auch von Frau Wada, der Geschäftsführerin der Japanisch-Deutschen Gesellschaft in Osaka, begrüßt. Sie wird uns die nächsten Tage in Osaka begleiten.  Wir freuen uns über diese Gastfreundschaft!

dsc_6899 dsc_6893 dsc_6862

Zwei Busse brachten uns in die Stadt, vorbei am Hafen, einer Müllverbrennungsanlage, die von Hundertwasser gestaltet wurde und einem nachempfundenen Schloss Hogwarts. Zuerst fuhren wir zum Umeda Sky Building. Dieser futuristisch anmutende Turm bot uns einen Rundblick über die ganze Stadt bei schönstem Sommerwetter.

dsc_6905

Die Zweimillionenstadt fasziniert mit ihren hohen Wohn- und Geschäftshäusern, Straßen, die teilweise auf drei Brücken übereinander entlang führen oder gar durch ein Hochhaus hindurch. Natürlich schauten wir uns das Schloss mit dem Park und unzähligen japanischen Touristen an.

dsc_6908 dsc_6916 dsc_6918

Am Nachmittag konnten wir dann endlich die Hotelzimmer beziehen und uns ausruhen. Wer glücklich im Besitz seines Koffers war, konnte dennoch seinen Koffer nicht auspacken. Die Zimmer hier sind eher klein. Aber um nach den vielen ersten Eindrücken tief und gut schlafen zu können, ist es ausreichend. Zum Abendessen gab es natürlich Sushi….

Text: Dorothea Kunz

Fotos: Christiane Claus

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ohaiyou Gozaimasu oder auch Konnichiwa nach Japan! Mit Interesse (und zugestanden: auch mit ein wenig Traurigkeit) verfolge ich Eure Reise. Den „schönen grünen Wald“ habt ihr also getauscht gegen einer Häuser – Wald! Auch diese überwältigende Architektur wird für immer Teil Eurer Erinnerungen sein und DANK der schönen Fotos von Christiane auch für uns Zurückgebliebene nacherlebbar.
    Heute (?) steht das erste Konzert an – ich wünsche Euch gutes Gelingen und dass Euch die Resonanz des japanischen Publikums beflügelt.
    Herzlich grüßt Euch Margit P.
    PS: Die beiden Ms aus Leipzig reisen übrigens auch per Blog mit Euch!