Jauchzet dem Herrn alle Welt!

Im Regen fuhren wir durch Tokyo zum Cultural Center Owada in Shibuya. Unser letztes Konzert gaben wir in einer großen Konzerthalle gemeinsam mit dem Frauenchor Tokyo Josei Gasshoden. Am Vortag hatten wir schon eine Probe zusammen. Es sollte wieder einen gemeinsamen Teil geben. Zwei Motetten von Bartholdy sangen der japanische Frauenchor und der Frauenchor der Augustinerkantorei gemeinsam. Die Josei Gasshoden führten ein anspruchsvolles Programm neuer Musik auf. Wir unseren geistlichen Teil, Bach und Bartholdy. Am Ende sangen beide Chöre japanische Titel unter Leitung des japanischen Dirigenten Shingo Minato und zwei deutsche Stücke unter Leitung von Dietrich Ehrenwerth. Natürlich auch das in Japan so beliebte Heidenröslein. Der große Konzertsaal war voll. Für unseren Chor war es ein besonderes Konzert. Zum einen sollte es das letzte unserer Reise sein. Zum anderen sangen wir auch zum letzten Mal mit einem japanischen Chor zusammen. Jeder der Chöre, mit denen wir zusammen musizierten, war ganz einzigartig. Und jedes Konzert war eine eigene kleine musikalische Reise in das Land und zu den Menschen.

8504_japan_tag12 8507_japan_tag12 8515_japan_tag12 8517_japan_tag12

Nach Konzertende gab es noch einen kleinen Empfang. Auf dem Weg dahin winkten uns die Zuhörer*innen zum Abschied. Das löste bei uns viel Fröhlichkeit aus und wir winkten gern zurück!

8529_japan_tag12 8526_japan_tag12

8528_japan_tag12

8532_japan_tag12

Natürlich war auch der Empfang von unserem Abschied voneinander und von Japan geprägt. Ein  großer Dank ging besonders an Dietrich Ehrenwerth und Karin Ehrenwerth.

8564_japan_tag12

Wir dankten dem Tokyo Josei Gasshoden für die Einladung. Der Chorleiter Shingo Minato sprach unerwartete und bewegende Worte. Deutschland sei das Land, dass die meisten Flüchtlinge aufgenommen hat und ein Vorreiter beim Atomausstieg. Damit sei es ein Vorbild, auch für Japan. Vor dem Hintergrund, dass Japan eine sehr restriktive Flüchtlingspolitik betreibt und keine Abkehr von der Atomkraft in Aussicht stellt, wahrhaft große Worte. Und zugleich eine Mahnung. Dran zu bleiben am Prozess der Erneuerung. Wir Reformationsbotschafter bringen also auch eine Botschaft mit nach Hause: Reformation nicht nur feiern, sondern weiter machen!
Spontan stimmten wir „Jauchzet dem Herrn alle Welt“ an. Wir konnten jetzt nur Gott loben und danken für seine Freundlichkeit und Gnade. Bessere Worte als die aus dem 100. Psalm hätte es keine gegeben.

8568_japan_tag12-2 8573_japan_tag12 8574_japan_tag12 8575_japan_tag12 8576_japan_tag12 8580_japan_tag128584_japan_tag12 8587_japan_tag12 8588_japan_tag12 8592_japan_tag12

Text: Dorothea Kunz

Fotos: Christiane Claus

Eine Geschichte mit Folgen…

Nach dem Konzert der „kleinen“ Augustiner-Kantorei in der Deutschen Botschaft lernten wir beim Empfang  Pfarrrerin Zieme-Diedrich von der Evangelischen Gemeinde Deutscher Sprache Tokyo Yokohma kennen. Sie  bedauerte, dass die große Augustiner-Kantorei nicht in der kleinen Kreuzkirche in Tokyo singen konnte.
Wir kamen über die Gründung des Allgemeinen Evangelisch-Protestantischen Missionsverein (AEPM) 1884 in Weimar ins Gespräch, der 1885 Pfarrer Wilfried Spinner als Missionar nach Japan gesandt hat. Sie erzählte von der wertvollen Altarbibel in ihrer Gemeinde, die der damalige Weimarer Großherzog 1899 der Deutschen Gemeinde in Tokyo geschenkt und eigenhändig signiert hat. Die Gemeinde hütet diese Bibel, die aber inzwischen restaurierungsbedüftig sei. Dazu gäbe es derzeit Gespräche mit der Deutsch-Japanischen Gesellschaft in Weimar.
Dieter Bauhaus, Direktor der Sparkasse Mittelthüringen und Sänger der Augustiner-Kantorei, nahm den Gesprächsfaden auf. Pfarrerin Zieme-Diedrich und er sondierten, wie die Restaurierung der Altarbibel aus Weimar in Tokyo zu bewerkstelligen ist. Man darf gespannt sein, wie diese Geschichte zwischen Weimar, Tokyo und Erfurt weitergeht.

Matthias Rein